SPD-Gemeinderatsfraktion in Klausur

Veröffentlicht am 01.01.2015 in Gemeinderatsfraktion

Die Verkehrsentwicklungsplanung mit Entlastung der Friedrichstraße soll angegangen werden.

Im Dezember trafen sich die Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion in Ostrach zur jährlichen Klausur. Neben dem Austausch zwischen den SPD-Ortsvereinen und der Fraktion sowie den Planungen zur Öffentlichkeitsarbeit und der Homepage der SPD-Fraktion, beschäftigten sich die  Gemeinderäte insbesondere mit dem Verkehrsentwicklungsplan für Friedrichshafen.

Erster Bürgermeister Dr.-Ing.Köhler stellte die unterschiedlichen Varianten der Planungen dar.

Die SPD-Fraktion befürwortet den Vorschlag, die Friedrichstraße durch eine Umgestaltung zur Geschäftsstraße mit Tempo 30 um ca. 7.000 Fahrzeuge täglich zu entlasten. Diese sogenannte „Variante 1“ sollte – nach Meinung der SPD-Fraktion – jetzt zeitnah angegangen  werden. Sie führt  jedoch zu einer Mehrbelastung anderer Straßen, was dann dort durch geeignete Maßnahmen  abgemildert werden muss.
Für die Zeit nach der fertiggestellten B 31 Umfahrung präferieren die SPD-Gemeinderäte die Variante 3, welche ein Durchfahrtsverbot für die Friedrichstraße am Orionknoten vorsieht. Das Parkhaus am See kann von Westen her noch angefahren werden, aber eine Durchfahrt zwischen Parkhaus und Metzstraße ist dann nicht mehr möglich ist, so dass ca. 11.000 Autos weniger dort fahren. „Durch die Entlastung aufgrund der fertiggestellten B 31 ist diese Variante möglich und konsequent“, so Fraktionsvorsitzender Dieter Stauber. „Die Friedrichstraße könnte sich zu einer verkehrsreduzierten, attraktiven Einkaufs- und Flaniermeile mit hoher Aufenthaltsqualität entwickeln!“

Weiter äußerten die Sozialdemokraten den Wunsch, im sogenannten „AUN“ (Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit) - der von Bürgermeister Holger Krezer geleitet wird - auch grundsätzliche Themen der Nachhaltigkeit zu besprechen. So sollte zum Beispiel einmal im Jahr über die Energie- und Klimaschutzpolitik gesprochen werden.

Ausschuss-Mitglied Karl Heinz Mommertz stellt hierzu grundsätzlich die Frage: „Wie soll eine nachhaltige Energieversorgung in Friedrichshafen gestaltet werden? Das sollte ganzheitlich im zuständigem Ausschuss und nicht nur im Aufsichtsrat der Stadtwerke am See diskutiert werden!“

Für den Technischen Ausschuss sieht die SPD-Fraktion die Notwendigkeit, Ergänzungen oder Anpassungen des öffentlichen Personennahverkehrs dort ebenfalls zu behandeln. „Der öffentliche ÖPNV sollte auch öffentlich beraten werden,“ so Dr. Wolfgang Sigg. Es geht den Genossen dabei nicht um doppelte Arbeit, sondern darum, dass dieses Thema nicht allein unter wirtschaftlichen Aspekten (Fahrgastzahlen, Rentabilität, etc.) und nur in der TWF abgearbeitet wird, sondern z.B. auch im Technischen Ausschuss, der für den ÖPNV zuständig ist.
 

Bildunterschrift: (von links nach rechts)
Christine Heimpel, Karl-Heinz Mommertz, Peter Mohr, Heinz Tautkus, Gaby Pferd, Hans Kirchgässner, Roland Kaczmarek (Vorsitzender SPD FN), Holger Krezer (Bürgermeister), Dieter Stauber, Dr.-Ing. Stefan Köhler (Erster Bürgermeister), Roland Frank, Dr. Wolfgang Sigg, Bernd Caesar (Ortschaftsrat und stellv. Ortsvereinsvorsitzender SPD Kluftern)

 

Homepage SPD Friedrichshafen (Archiv)